Riskieren Sie nicht diese 7 Fehler beim Personalabbau

Wenn Stellen abgebaut werden müssen, gibt es häufig einige Fallstricke. Hier sind 7 typische Fehler, die Sie dabei vermeiden sollten.

Services
ERFAHREN SIE, WIE LHH SIE UNTERSTÜTZEN KANN

Erfahren Sie mehr über unsere Lösungen für berufliche Mobilität und Karrierewechsel.

Lassen Sie uns reden

1. Schlechte Kommunikation

Jede noch so kleine Kommunikation zählt. Sie muss sorgfältig geplant werden, damit alle Beteiligten und vor allem Mitarbeiter, deren Stelle wegfällt, die Nachricht rechtzeitig und angemessen erhalten. Eine klare und rechtzeitige Kommunikation, bei der Transparenz darüber besteht, wer was wann sagt, kann dazu beitragen, die Verbreitung von Fehlinformationen zu verringern. Viele Unternehmen tappen in diese Falle, da die Führungskräfte einen offenen Dialog über die Gründe, die Struktur und die Auswirkungen des Personalabbaus scheuen.

2. Ungeschulte Führungskräfte

Einer der Bereiche, der häufig zu Differenzen führt, ist die Handhabung und Durchführung der Mitarbeitergespräche durch die Führungskräfte. Wenn sie schlecht organisiert sind, kann dies den gesamten Restrukturierungsprozess untergraben und sogar rechtliche Risiken schaffen. Die Gespräche erfordern nicht nur ein ordnungsgemäßes Verfahren, sondern auch Empathie und Professionalität. Deshalb bieten Unternehmen Unterstützung, Anleitung und Schulungen für Führungskräfte an, um sicherzustellen, dass sie die Fähigkeiten haben, den Prozess beim Personalabbau effektiv zu managen.

3. Keine Alternativen

Ein Arbeitgeber hat die gesetzliche Verpflichtung, eine geeignete alternative Beschäftigung anzubieten. Was „geeignet“ ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, z. B. davon, wie ähnlich die Aufgabe ist, von den Bedingungen der angebotenen Stelle, von den Fähigkeiten des Mitarbeiters und von der Bezahlung/Vorteilen der Stelle. Unternehmen müssen sich über alle alternativen Beschäftigungsoptionen im Klaren sein, beim Umgang mit gefährdeten Mitarbeitern, um das Risiko ungerechtfertigter Entlassungen zu minimieren. Ein gut organisiertes Umsetzungsprogramm kann sowohl Führungskräfte als auch das Unternehmen dabei unterstützen, das Beste aus den vorhandenen Fähigkeiten der Belegschaft zu machen.

4. Null Nachbearbeitung

Für die betroffenen Mitarbeiter gibt es mehr zu beachten als nur die korrekte Abwicklung des Restrukturierungsprozesses. Unternehmen, die Erfahrung damit haben, wissen, dass das Angebot von Outplacement-Unterstützung einen reibungsloseren Übergang ermöglicht und verschiedene Risiken abmildern kann. Von der Verbesserung der Arbeitsmoral und der Motivation der verbleibenden Mitarbeiter bis hin zur Verringerung rechtlicher Schritte durch entlassene Mitarbeiter sind die Vorteile von Outplacement vielfältig.

5. Mangelnde Unterstützung für HR

Eine weitere Gruppe von Mitarbeitern, die beim Personalabbau-Prozess oft vernachlässigt wird, ist das HR-Team. Die Personalabteilung steht bei Stellenabbau an vorderster Front und ist einer unglaublichen Belastung ausgesetzt, während sie das Unternehmen und die betroffenen Mitarbeiter auf das vorbereitet, was auf sie zukommt. Da sie ein integraler Bestandteil der Restrukturierung sind, werden sie oft von den vielen negativen Emotionen, die auftauchen, eingeholt. Ein Resilienz-Training, das den Umgang mit diesen brisanten Situationen thematisiert, kann Ihr HR-Team gut auf einen Restrukturierungsprozess mit Stellenabbau vorbereiten.

6. Vernachlässigung von verbliebenen Mitarbeitern

Viele wichtige Beteiligte wurden bereits erwähnt, aber eine oft vergessene Gruppe sind die Mitarbeiter, die im Unternehmen verbleiben. Von den „Überlebenden“ wird oft erwartet, dass sie mit ihren Aufgaben weitermachen, als ob nichts geschehen wäre. Unternehmen ignorieren den emotionalen Tribut und die Unterbrechung, die Stellenabbau für diese Angestellten bedeuten können. Gefühle von Wut, Schuld oder manchmal sogar Erleichterung sollten nicht unbemerkt bleiben. Das Angebot von Schulungen für Mitarbeiter zum Umgang mit Veränderungen kann ihnen ermöglichen, die Emotionen im Zusammenhang mit Veränderungen zu ergründen und zu verstehen. Ebenso erhalten sie dadurch die Werkzeuge und Strategien, um sich selbst und andere durch Zeiten der Unsicherheit zu navigieren.

7. Belastete Marke

Negative Erfahrungen, die an die breite Masse kommuniziert werden, können schnell die Arbeitgeber- und Kundenmarke beschädigen, wenn Personalabbau schlecht organisiert wird. Unternehmen stehen bereits im Rampenlicht, wenn sie ankündigen Stellen abzubauen und möchten daher nicht zum Zentrum kontroverser Debatten werden. Die Unterstützung der Mitarbeiter während des Entlassungsprozesses wird die Marke schützen und den Ruf des Unternehmens wahren.

Diese 7 Risiken können vermieden werden. Falls Ihr Unternehmen mit Personalabbau konfrontiert wird, steht LHH Ihnen zur Seite, um Sie zu unterstützen, damit Sie auf diese Herausforderungen vorbereitet sind. Nehmen Sie Kontakt auf, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Ihnen helfen können.

Teilen Sie diesen Artikel

Erfahren Sie, wie LHH Ihnen bei Ihrer Karriere helfen kann.

Wir können Ihnen helfen, Ihre Karriere aufzubauen und die nächste große Karrierechance zu finden. Kontakt
Sind Sie bereits registriert? Weiter zu register.lhh.com. Seite anzeigen